Lufttherapie für sportliche Höchstleistung

Spitzensportler und immer mehr Freizeitsportler nutzen Luft um sich optimal auf Wettkämpfe vor zu bereiten. Wenn du optimale Leistungen abrufen willst, dann solltest du auf folgendes achten:

  • Vermeide Rauch und Luftverunreinigungen zu jeder Zeit. Staub verstopft die Lungen und führt so zu niedrigerer Sauerstoffabsorbtion. Vermeide auch zu hohe CO2 Konzentrationen. 
  • Höhenluft kann deinen Stoffwechsel stärken. Trainiere dafür in den Bergen. Es gibt auch möglichkeiten Höhenluft zu simulieren, pass dabei aber auf, immer möglichst wenig CO2 Einzuatmen. 
  • Erhöhe den Sauerstoffgehalt um deinen Körper zu durchfluten und für Höchstleistungen zu sorgen. 

Vor dem Wettkampf: Beruhigender Schlaf

Ganz wichtig ist der Schlaf vor dem Wettkampf. Der Raum sollte sauber sein und mindestens 10 m2 haben, gut gelüftet sein und die Luft sollte durch einen Filter rein gehalten werden. Stelle auch sicher, dass die Temperatur während des Schlafes nicht zu hoch ist und die Luftfeuchtigkeit um 45-50% ist. Zudem kann Magnesium einen gesunden Schlaf fördern.  

Kurz vor dem Wettkampf: Sauerstoff

Unmittelbar vor dem Wettkampf kannst du Sauerstoff in höherer Konzentration einatmen. 

Training: Luftzufuhr einschränken

Beim Training ist es sinnvoll die Luftzufuhr leicht einzuschränken, falls man genau dies trainieren will. Dabei sollte man es aber nicht übertreiben. Höhenunterschiede sollten nur Schrittweise angegangen werden. Ab 2000 bis 3000 Meter können die ersten Schwierigkeiten entstehen und die gefährliche Höhenkrankheit. Von daher kommt es darauf an, langsam sich an größere Höhen heran zu arbeiten und sobald stärkere Kopfschmerzen entstehen wieder in tiefere Lagen abzusteigen. 

Entscheidend ist auch, dass man in größeren Höhen mehr trinken sollte.